Ausbildungszentrum Braunau GmbH
Industriezeile 50 | A-5280 Braunau am Inn
Tel. +43 (0) 7722 / 842 68 - 1316
Fax. +43 (0) 7722 / 842 68 1094

Elektrotechnik

Jeder Widerstand zwecklos

Dass Elektrotechnik so viel mehr als banales Licht ist, scheint auf der Hand zu liegen. Schon der Elektrotechnik-Grundlehrgang spannt nämlich den großen Bogen zwischen Gleich- und Wechselstrom. Pneumatik, Automatisierung, Schaltplanerstellung, SPS-Programmierung: Grundkurse, Intensivierungskurse und auch Kurse für die Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung stehen im Ausbildungsschwerpunkt Elektrotechnik zur Wahl. Die Module sind einerseits Bestandteil der Lehrlingsausbildung, andererseits können aber auch Fachkräfte das Angebot zur Weiterbildung in Anspruch nehmen. Welcher Schalter es auch immer sein mag, ein Licht geht einem in jedem Fall auf, denn die Lehrinhalte orientieren sich am Einstiegsniveau der Teilnehmerinnen und Teilnehmer und an den spezifischen betrieblichen Erfordernissen. Auch die Kursdauer kann dementsprechend angepasst werden.

Ziel

Die TeilnehmerInnen haben grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in der Elektrotechnik.

 

Inhalt

Grundlagen der Elektrotechnik

  • Erste Hilfe bei Elektrounfällen
  • Hinweise für Schutz vor elektrischem Strom
  • Gefahren des elektrischen Stromes für den Menschen
  • Erscheinungsformen der Elektrizität
  • Wirkung des elektrischen Stromes
  • Die elektrische Spannung
  • Der elektrische Strom, Stromarten, elektrische Widerstand
  • Der elektrische Stromkreis, OHM’SCHE Gesetz
  • Physikalische Grundlage von Strom, Spannung, Widerstand
  • Betrieb von Starkstromanlagen
  • Elektrisches Verbindungsmaterial

Messung von elektrischen Größen

  • Grundlegende Messchaltung wie Strom-, Spannungs und Widerstandsmessung
  • Angaben am Messgerät
  • Widerstandsbestimmung mit Strom-Spannungs-Fehlermethode
  • Leistungsmessung, Leistungsfaktormessung, Arbeitsmessung

Gleichrichterschaltungen

  • Untersuchung des erzeugten Gleichstroms verschiedener Gleichrichterschaltungen

Wechselstromtechnik

  • Wirkungen von Wechselstrom in diversen Verbrauchern

Grundlagen der Installationstechnik

  • Behandlung von einzelnen Grundschaltungen der Elektroinstallation
  • Aufbau von einfachen Stromkreisen
  • Reihenschaltung von Widerständen
  • Parallelschaltung von Widerständen
  • Kondensator im Gleichstromkreis
  • Ausschaltung, Serienschaltung, Wechselschaltung, Kreuzschaltung
  • Stromstoßschaltung, Treppenhausautomat, Dimmerschaltung
  • Induktive Leuchtstofflampenschaltung, Kapazitive
  • Leuchtstofflampenschaltung
  • Lesen von Stromlaufplänen, Querverweise, Potential Nummern
Ziel

Die TeilnehmerInnen haben ein grundlegendes Verständnis über die Elektrotechnik und deren Gefahren.

Inhalt
  • Erste Hilfe bei Elektrounfällen
  • Hinweise für Schutz vor elektrischem Strom
  • Gefahren des elektrischen Stromes für den Menschen
  • Erscheinungsformen der Elektrizität
  • Wirkung des elektrischen Stromes
  • Die elektrische Spannung
  • Der elektrische Strom, Stromarten, elektrische Widerstand
  • Der elektrische Stromkreis, OHM’SCHE Gesetz
  • Physikalische Grundlage von Strom, Spannung, Widerstand
  • Grundlegende Messchaltung wie Strom-, Spannungs und
  • Widerstandsmessung
  • Angaben am Messgerät
  • Widerstandsbestimmung mit Strom-Spannungs-Fehlermethode
  • Behandlung von einzelnen Grundschaltungen der Elektroinstallation
  • Aufbau von einfachen Stromkreisen
  • Reihenschaltung von Widerständen
  • Parallelschaltung von Widerständen
Ziel

Die TeilnehmerInnen besitzen Kenntnisse über die aktuell geltenden Vorschriften und Normen.

 

Inhalt
  • Schutzmaßnahmen gegen gefährliche Körperströme
  • Entsprechend den Netzformen werden die notwendigen Kenntnisse mit
  • realen Spannungs- und Stromwerten vermittelt.
  • Dadurch wird der Einsatz von praxisüblichen Prüf- und Messgeräten
  • ermöglicht.
  • Direktes Berühren, indirektes Berühren
  • Harmonisierung der Leitungen
  • Aufbau des Fehlerstromschutzschalters
  • Schutz sowohl gegen direktes als auch indirektes Berühren
  • Schutz durch Kleinspannung, Schutz durch Funktionsspannung
  • Zusatzschutz durch Fehlerstrom-Schutzeinrichtung
  • Querschnitt des Schutzleiters
  • Schutzmaßnahmen im TN-Netz
  • Leitungsschutzschalter, Isolationsmessung, Schutzisolierung
  • Schutz durch nicht leitende Räume
  • Potentialausgleich, Schutztrennung
Ziel

Die TeilnehmerInnen kennen in der Theorie die gebräuchlichsten Schützschaltungen.

 

Inhalt
  • Wirkungsweise von Öffner und Schließer
  • Und- Oder-Verknüpfung
  • Grundsätzliche Wirkungsweise von Schützen
  • Selbsthaltung von Schützen
  • Schützenverriegelung, Mehrfachverriegelung
  • Folgeschaltung, Tasterverriegelung, Wendesteuerung
  • Exklusiv oder Schaltung
  • Tippbetrieb und Dauerbetrieb
  • Anzugverzögerte Hilfsschütz und Zeitrelais
  • Abfallverzögerte Hilfsschütze und Zeitrelais
  • Impulsgeber, Stern Dreieck Schaltung
  • Dahlanderschaltung, Polumschaltung
Ziel

Die TeilnehmerInnen können die gebräuchlichsten Schützschaltungen in der Praxis anwenden.

 

Inhalt
  • Aufbau diverser Steuerungen
  • Auswahl der richtigen Bauteile
  • Verdrahtung
  • Motorschutzschalter
  • Thermorelais
  • Reedkontakte
  • Näherungsschalter
Ziel

Die TeilnehmerInnen können einfache Steuerungsaufgaben auf Basis von Siemens LOGO! planen, umsetzen und in Betrieb nehmen.

 

Inhalt
  • Grundaufbau und Funktionsweise Siemens LOGO!
  • Logische Grundverknüpfungen UND-ODER-NICHT
  • Programmieren von logischen Verknüpfungssteuerungen.
  • Programmieren von kleinen Ablaufsteuerungen
  • Selbsthaltung
  • Zeitverzögerung
  • Praktische Übungen
Ziel

Die TeilnehmerInnen haben Grundkenntnisse in der Digitaltechnik, der kontaktlosen Steuerung und der Mikrocomputertechnik.

Inhalt
  • Unterschied von Digital und Analogwerten
  • Logische Verknüpfungen: UND-ODER-NICHT-NAND-NOR
  • Zahlensysteme: binär, dezimal, hexadezimal
  • Umsetzung der logischen Verknüpfungen in die Praxis
  • Schaltalgebra
  • RS Flip-Flop
  • Digitale Schaltungen: Speicher, Zahlen, Addieren
Ziel

Die TeilnehmerInnen kennen den Aufbau von SPS-Systemen und können einfache Programmierungen durchführen.

 

Inhalt
  • SPS Programmierung mit Siemens S7-1500 mit der Siemens-Programmierumgebung "Total Integrated Automation Portal" (TIA).
  • Aufbau des Automatisierungssystems SIMATIC S7-1500
  • Übersicht über die Komponenten der Systemfamilie, Hardwarekonfiguration und Parametrierung.
  • Selbstständige Programmbearbeitung und Simulationen an praxisorientierten Übungen
  • Kennenlernen des TIA Portal (Programmierarbeiten, Adressierungen, Diagnosefunktionen)
Ziel

Die TeilnehmerInnen kennen elektronische Bauteile und deren Anwendung.

Inhalt
  • Grundschaltungen der Elektronik
  • Messtechnische Untersuchungen der Grundschaltungen am Laborplatz
  • Dioden, Transistoren, Kondensatoren
  • Schaltungen mit Thyristoren, DIACs und TRIAC
  • Umgang mit Oszilloskop
Ziel

Die TeilnehmerInnen können einfache pneumatische Steuerungen und Schaltungen entwerfen, praktisch aufbauen und in Betrieb nehmen.

 

Inhalt
  • Druckluftaufbereitung
  • Aufbau und Arbeitsweise pneumatischer Arbeitselemente
  • Ventilarten, deren Funktion und praktische Einsatzmöglichkeiten
  • Grundschaltungen und Logikfunktionen
  • Entwicklung einfacher Schaltpläne mit FluidSIM
  • Praktische Übungen (Schaltungsaufbau und Inbetriebnahme)
  • Bildzeichen nach ÖNORM/ISO 1219
Ziel

Die TeilnehmerInnen können steuerungstechnische Systeme nach Schaltplan aufbauen und in Betrieb nehmen.

Inhalt
  • Grundbegriffe der Elektrotechnik
  • Elektrische Bauelemente
  • Pneumatische Aktoren
  • Grundsteuerungen der Elektro-Pneumatik
  • Lesen von Stromlaufplänen
  • Logikfunktionen in der Elektrik
  • Darstellung von Abläufen
  • Messen elektrischer Größen
  • Sicherheitsbestimmungen
  • Praktische Übungen (Schaltungsaufbau und Inbetriebnahme)
Ziel

Die TeilnehmerInnen haben Kenntnisse über Sensoren und Betätigungsvarianten der Elektropneumatik.

 

Inhalt
  • Berührungsloses Schalten mit Nährungsschalter
  • Aufbau, Funktion und Wirkung der wichtigsten Sensoren
  • Induktiv, Kapazitiv, Optisch, Ultraschall
  • Drehzahl (Frequenz) und Entfernungsabhängigkeit (Tastweite)
  • Betätigungsvarianten
  • Werkstoffabhängiges Schaltverhalten
Ziel

Die TeilnehmerInnen können Schaltpläne mit EPLAN Electric erstellen.

Inhalt
  • Anpassen von Arbeitsbereichen
  • Projekte nach der IEC 61346/61355 Norm erstellen
  • Schaltplan- und Geräteorientierte Erstellung von Stromlaufplänen
  • Einfache Formatierung der Schaltzeichen
  • Zentrale und einfache Bearbeitung über Navigatoren
  • Makroerstellung
  • Automatisches Erzeugen montagegerechter Fertigungsunterlagen
  • Erweiterte Artikelverwaltung
  • Automatische Betriebsmittelnummerierung
  • Schaltschrankaufbau und Montageplatten
  • Projektesicherung und -archivierung
  • Erstellen von eigenen Formularen
Ziel

Die TeilnehmerInnen können die Prüfungswerkstücke des Lehrlingswettbewerbs in vorgegebener Zeit und geforderter Qualität herstellen.

Inhalt
  • Praktische Vorbereitung auf den Lehrlingswettbewerb
  • Anfertigen von wettbewerbsähnlichen Werkstücken.
Ziel

Die TeilnehmerInnen kennen den Ablauf und die Anforderungen der Lehrabschlussprüfung. Sie sind bestens für die Prüfung vorbereitet.

Inhalt
  • Praktische Vorbereitung für die Lehrabschlussprüfung
  • Anfertigen von prüfungsähnlichen Werkstücken
  • Wiederholung der theoretischen Ausbildungsinhalte
  • Ausarbeiten von noch offenen Fragen des Fragenkataloges
  • Simulation von einem Fachgespräch