Ausbildungszentrum Braunau GmbH
Industriezeile 50 | A-5280 Braunau am Inn
Tel. +43 (0) 7722 / 842 68 - 1316
Fax. +43 (0) 7722 / 842 68 1094

Der Blick zurück

Seit 1995 steht das ABZ Braunau für hochwertige Ausbildungen. Da lohnt ein Blick zurück in die Vergangenheit. Die Meilensteine unserer Entwicklung zeichnen unseren Weg zum Profiausbilder von A bis Z.

  • 1995 bis 1999

    Am 27. April 1995 wird die ABZ GmbH gegründet, Geschäftsführer wird Ing. Günter Weibold. Zu 80 % ist das BFI OÖ Eigentümer, 20 % hält die AMAG. Mit der Schließung der AMAG-Lehrwerkstätte ein Jahr zuvor, ist das ABZ Braunau nun die gesuchte Alternative. Nach den baulichen Änderungen des ehemaligen Temic-Betriebsgebäudes kann das neue ABZ Braunau im Herbst 1996 die neue Lehrwerkstätte beziehen und die Ausbildungspartnerschaften weiter ausbauen. Schon 1997 übernimmt das ABZ Braunau die komplette Lehrlingsausbildung der AAG (später BORBET) und auch andere renommierte Unternehmen der Region beauftragen das ABZ Braunau mit Teilen ihrer Lehrlingsausbildung.

  • 2000-2009

    Im Jahr 2003 werden erstmals acht Maschinenbautechniker/-innen für das AMS Braunau komplett ausgebildet. Die Ausbildungsbeauftragungen von Unternehmen kann in den folgenden Jahren stetig ausgebaut werden und übersteigt schon 2005 50 % des Umsatzes. 50 % entfallen weiterhin auf die Ausbildung der AMAG-Lehrlinge. 2008 übernimmt DI Christoph Zelenka die Geschäftsführung von Günter Weibold. Und auch das EBQ-Siegel für qualitative Erwachsenenbildung wird dem ABZ Braunau im Jahr 2008 verliehen. Damit sind Weiterbildungen im Rahmen einer Bildungskarenz möglich. Das Pendant des ABZ Braunau wird ebenfalls 2008 in Steyr gegründet. Nach Braunauer Vorbild werden dort die Lehrlinge von NKE ausgebildet. Der Standort wird ein Jahr darauf vom BFI Steyr übernommen. 2008 wird auch in Braunau investiert. Über 1 Mio. Euro laufen in den Neubau inkl. Ausstattung der Zerspanung.

  • 2010 bis heute

    Investiert wird auch 2013. Nämlich in den Ausbau der Werkstattfläche, denn der Platz wird knapp. Mittlerweile wird das ABZ Braunau von 70 Unternehmen und vom AMS beauftragt. Deshalb erweitert man um 150 Quadratmeter. 2014 steht dem ABZ Braunau erstmals ein Industrieroboter zur Verfügung und seit 2016 ist man zertifiziertes Heidenhain-Schulungscenter. Mittlerweile wird an Robotern verschiedener Hersteller, u.a. ABB, ausgebildet, denn das ABZ will natürlich umfassend lehren. Seit dem Jahr 2018 leitet übrigens Dieter Geisberger die Geschicke des ABZ Braunau.

  • Der Blick nach vorne

    Wirf man den Blick zurück sollte man sogleich in die Zukunft schauen. Das ABZ Braunau hat nämlich große Pläne. In den Werkstätten wird an modernsten Maschinen und Anlagen gelernt und gearbeitet. Technisches Equipment, Software und Materialien sind auf dem neuesten Stand der Technik und basieren selbstverständlich auf Industriestandards, die Räumlichkeiten platzen jedoch beinahe aus allen Nähten. Im kommenden Jahr werden sie modernisiert, optimiert und zeitgemäßen Arbeitsprozessen und -abläufen angepasst. Denn auch die Lernumgebung soll die hohe Qualität des ABZ Braunau wiederspiegeln und optimale Voraussetzungen für die Auszubildenden schaffen.